Geschirrtuch verpackt

Gehäkelte Korallenriffe

Gehäkelte Korallenriffe? Was soll das denn sein? Meine Neugier war gleich geweckt, als ich vom diesem Projekt zweier Künstlerinnen gehört habe. Um auf das globale Korallensterben aufmerksam zum machen, hatten Margaret und Christine Wertheim die fabelhafte Idee, Korallenriffe mit handarbeitlichen Techniken selber herzustellen. Im Museum Frieder Burda in Baden-Baden konnte diese wundervolle, farbenprächtige ganz eigene Korallenwelt von Januar bis Juni 2022 angeschaut und bestaunt werden. Neben von den Künstlerinnen Margaret und Christine Wertheim geschaffenen Riffen waren auch Satellitenriffe ausgestellt. Diese Riffe wurden von Bewohnern vieler Länder in Gemeinschaftsarbeit geschaffen. Mit mehr als 40.000 Korallenbeiträgen von 4.000 Mitwirkenden weltweit entstand ein beeindruckendes Gesamtkunstwerk, das ein Team unter Anleitung der Schwestern installiert hat. Die Vielfalt der Farben und Formen ist wirklich beeindruckend. Man kann sich gar nicht satt sehen und findet dabei sogar subtile Botschaften und kodierte Texte, mit denen Selbstbestimmung, stille Rebellion und feministischer Protest artikuliert werden. 

Schade war nur, dass ich es verpasst hatte, einen eigenen Häkelbeitrag abzuliefern. Den dann im Satellitenriff wiederzufinden wäre der Suche nach der Nadel im Heuhaufen gleichgekommen. Aber es hätte mich stolz gemacht, einen kleinen Beitrag zu dieser fantastischen Ausstellung geleistet zu haben.